‘Presse’ Archive

Urteil ein Schlag ins Gesicht aller Opfer von Polizeigewalt“ — Bündnis Chemnitz Nazifrei kritisiert Urteil des Landgerichts im Fall Tim R.

Zum Urteil des Landgerichtes im Fall des Polizeimeister Tim R., der am Rande einer Demonstration des Bündnis Chemnitz Nazifrei einen minderjährigen Demonstranten während einer Maßnahme geschlagen hat, erklärt Martin Bott, Sprecher des Bündnis Chemnitz Nazifrei:

Share

Debatte um PEGIDA nächstes Jahr breit führen

Chemnitz Nazifrei beendet Demojahr und gibt Richtung für Antirassistischen Protest im nächsten Jahr vor Das Bündnis Chemnitz Nazifrei hat am 14.12.2015 seine letzte Anti-PEGIDA Demonstration für dieses Jahr abgehalten. Ein Bündnissprecher zieht zu einem Jahr Gegenprotest eine gemischte Bilanz:

Share

Bündnis Chemnitz Nazifrei: Einsiedler Protest zeigt sein wahres Gesicht

Zu den Äußerungen eines Redners beim Einsiedler Schweigemarsch, nun generell Flüchtllinge in Einsiedel abzulehnen und nicht mehr wie bisher die Einrichtung einer EAE, erklärt Martin Bott, Sprecher des Bündnis Chemnitz Nazifrei:

Share

9. November „Ein Tag zum Gedenken, nicht zum Demonstrieren!“ Demonstrieren ersetzen durch Hetzen

Bezugnehmend auf die stattfindende Demonstration von Pegida Chemnitz-Erzgebirge am 09.11.2015, dem Gedenktag der Reichspogromnacht, sagte Alexander Schramm, Mitglied des Bündnis Chemnitz Nazifrei: „Wir vom Bündnis Chemnitz Nazifrei sehen im 09.11. nicht nur den Fall der Mauer, sondern den Tag, an dem in Deutschland ca. 7500 Geschäfte und über 250 Gotteshäuser zerstört sowie 91 Menschen getötet […]

Share

Innenminister Ulbig lässt voraussehbare Pogrome zu

Wer aus Freital und Heidenau lernt, schaut bei Einsiedel nicht weg! Am Mittwochabend, den 30.09.2015, haben sich rund 1400 Einsiedlerinnen und Einsiedler auf die Straße gestellt, um gegen die Unterbringung von 544 Flüchtlingen im ehemaligen Pionierlager zu protestieren. Während der Kundgebung kam es zu mindestens einem Übergriff auf Außenstehende. Vorangegangen war eine Einwohnerversammlung, bei der die […]

Share

Erster Jahrestag von PEGIDA wird Widerstand erzeugen

Bündnis Chemnitz Nazifrei unterstützt überregionale Vernetzung. Gemeinsame Aktion zum PEGIDA-Jahrestag geplant Das Bündnis Chemnitz Nazifrei bekennt sich zur überregionalen Vernetzung verschiedener sächsischer Akteure und unterstützt das Ziel einer gemeinsamen Aktion zum PEGIDA-Jahrestag in Dresden.

Share

Pressemitteilung: Rückwärtsgewandter Asylpolitik etwas entgegensetzen

Bündnis Chemnitz Nazifrei kritisiert Asylrechtsverschärfungen und gibt Route für weitere antirassistische Proteste vor Das Bündnis Chemnitz Nazifrei übte während der gestrigen NO-PEGIDA Demonstration Kritik an der Asylpolitk der Bundesregierung. Über Flugblätter und Redebeiträge von Amnesty International sowie dem Asylum Seekers Movement wurde die Ablehnung jeder Verschärfung des Asylrechts zum Ausdruck gebracht und für eine menschenwürdige […]

Share

Pressemitteilung von zivilgesellschaftlichen Akteurinnen und Akteuren, die die öffentliche Veranstaltung zur Fortschreibung des „Lokalen Aktionsplanes für Toleranz, Demokratie und für ein weltoffenes Chemnitz“ am 28.05.2011 verlassen haben.

Pro Chemnitz“ bleibt Teil des Problems Auf Einladung der Koordinierungsstelle des Lokalen Aktionsplans kamen am Samstag Vereine der Kultur-, Jugend– und Demokratiearbeit, Organisationen von Betroffenengruppen, Jugendinitiativen, Vertreterinnen und Vertreter von Verwaltung zusammen, um die Weiterentwicklung und die Festschreibung der zukünftigen LAP-Ziele zu diskutieren. Wie bereits im letzen Jahr versuchten Vertreter von „Pro Chemnitz“ ihre Teilnahme […]

Share

Das „Chemnitzer Bündnis für Frieden und Toleranz — Kein Platz für Nazis“ lehnt die Extremismusklausel ab

Aufforderung an die Stadt Chemnitz, den LAP-Begleitausschuss und AkteurInnen des LAP Chemnitz die Klausel zurückzuweisen Das „Chemnitzer Bündnis für Frieden und Toleranz — Kein Platz für Nazis“ begrüßt es, dass derzeit der „Lokale Aktionsplan für Demokratie, Toleranz und für ein weltoffenes Chemnitz“ fortgeschrieben wird.

Share

Polizeipräsident Uwe Reißman hält grobe Verletzungen der Grundrechte durch die Polizeikräfte wie „Das Recht auf körperliche Unversehrtheit“ und „Freiheit der Person“ für professionelles Vorgehen — BürgerInnen und Bündnismitglieder sind enttäuscht und entsetzt

Die Mitglieder des „Chemnitzer Bündnisses für Frieden und Toleranz – Kein Platz für Nazis“ und alle BürgerInnen, die den Polizeieinsatz am 5. März 2011 miterlebt haben, sind tief enttäuscht über die Art und Weise wie Polizeipräsident Reißmann einen Schlussstrich unter den 5.3. ziehen will. Wir alle sind entsetzt über einige Aussagen von Herrn Reißmann, wie […]

Share