Mahnwache verschiedener „Bürgerinitiativen“ und Pro Chemnitz zu den Ereignissen von München, Nizza und Ansbach

Pro Chemnitz und andere sogenannte Bürgerinitiativen haben am 25.7. versucht, die Opfer von München und Arnsbach für die eigenen Zwecke zu instrumentalisieren. Pro Chemnitz veröffentlichte einen Aufruf, dessen Rassistischer Hintergrund nicht zu übersehen war. Gewalttaten würden ausschließlich von Migranten begangen. Deutsche seien dagegen „friedlichen Bürger, welche sich an Regeln halten, hart arbeiten, ihre Steuern zahlen, Kinder großziehen, sich um die alten Menschen kümmern“. Das Feindbild sind Menschen „fremden Kulturkreises mit völlig undemokratischen und gewaltbereiten Weltbildern“.
prochemnitz

Das Ergebnis war schließlich eine 50 Minuten Lifeshow rassistischen und antisemitischen Gebrabbels. Von Finanzoligarchie, kulturlosen Amis, dem Wunsch danach, dass mehr Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken sowie Verschwörungstheorien zu den Vorfällen in München war alles dabei. Wenn das eurer Trauer ist, seid ihr einfach scheiße!

 

 

Share