PEGIDA wird Widerstand erzeugen">Erster Jahrestag von PEGIDA wird Widerstand erzeugen

Bündnis Chemnitz Nazifrei unterstützt überregionale Vernetzung. Gemeinsame Aktion zum PEGIDA-Jahrestag geplant

Das Bündnis Chemnitz Nazifrei bekennt sich zur überregionalen Vernetzung verschiedener sächsischer Akteure und unterstützt das Ziel einer gemeinsamen Aktion zum PEGIDA-Jahrestag in Dresden.

Dazu erklärt Martin Bott vom Bündnis Chemnitz Nazifrei:

Nach einem Jahr PEGIDA ist die Bewegung immer noch am Leben und gewinnt in Dresden jetzt sogar wieder regen Zulauf. Grund dafür ist nicht zuletzt die unklare Haltung der Staatsregierung. Der Kreis aus anfänglich ‚besorgten‘ BürgerInnen entwickelt sich immer mehr zu einem Schaulaufen von gewaltbereiten Nazis. Dennoch scheint es, als würden offen ausgesprochener Rassismus und Ablehnung gegenüber Flüchtlingen immer mehr salon– und gesellschaftsfähig. Seit den Protesten rund um PEGIDA nehmen Übergriffe auf Geflüchtete, Menschen mit anderer Hautfarbe und Andersdenkende immer stärker zu. Auch Unterkünfte, ob unbewohnt oder bewohnt, bleiben nicht länger verschont. In Heidenau und auch aktuell in Übigau scheint es der Polizei nicht mehr möglich einen Schutz der Geflüchteten sicherzustellen. Rassist_innen blockieren dort Zugänge zu Flüchtlingsunterkünften und verbreiten Angst und Schrecken unter den Schutzsuchenden. Auch Chemnitz drohen aktuell solche Bilder in Einsiedel.

Die Hetzreden von PEGIDA müssen gestoppt werden und die Gesellschaft muss zurück zu einem vernünftigen und sachlichen Diskurs kommen. Nach einem Jahr gefüllt mit wöchentlichen Protesten muss sich nicht nur Dresden sondern ganz Sachsen fragen, welches Bild verbreitet werden soll. Daher sind wir der Ansicht, dass man die sächsischen Zustände auch als übergreifendes Problem wahrnehmen muss. Gemeinsam mit anderen Akteuren werden wir zum Jahrestag von PEGIDA ein starkes Zeichen setzen und rufen daher gemeinsam mit anderen AkteurInnen zum Protest in Dresden auf. Langfristig werden wir neue Ideen für einen nachhaltigen und wirkungsvollen Protest entwickeln.“

Share

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.